Giulia, was sind die Folgen von Klimawandelleugnung?

Schon seit langem kennen wir die Folgen der Klimakrise und spüren sie schon heute massiv. Immer noch gibt es aber viele, die die globale Klimakrise kleinreden oder leugnen. Das darf nicht sein, erklärt Fridays for Future-Aktivistin Giulia aus dem globalen Süden im elften Teil der Artikelreihe „Sommer der Utopien“. Denn: die Klimakrise betrifft uns alle! Ihren Text hat Giulia auf Englisch verfasst, das Original kannst Du hier lesen.

Nicht erst seit heute hat die Welt mit den verheerenden Folgen jahrelanger Explorations- und Invasionspraktiken auf die Umwelt und dem Versuch, den Klimawandel einzudämmen, zu kämpfen. Eine Realität, die derzeit von vielen geleugnet und ignoriert wird. Wenn man in einem Land wie Brasilien lebt, hat man täglich mit dem Klimawandel zu tun. Wöchentlich sieht man in den Nachrichten Berichte über die zunehmende Abholzung des Amazonaswaldes, die massiven Bergbauausbeutungen auf indigenem Land und die Wiederkehr verheerender Brände im Pantanal, und dennoch stößt man auf eine immense Nachlässigkeit der Regierung und einen Teil der Gesellschaft, der den Klimawandel immer noch leugnet.

Wenn in einigen Ländern und Gesellschaften über den Klimawandel gesprochen wird, ist das etwas, das sich auf eine ferne und sehr idealisierte Zukunft bezieht, vor allem in den Ländern des Globalen Nordens, die über eine gut entwickelte Wirtschaft und wenige Probleme im Zusammenhang mit der Ausbeutung nicht erneuerbarer natürlicher Ressourcen in ihren Gebieten verfügen. In den letzten Jahren hat jedoch die Überlastung der „unterentwickelten“ Länder, die sich mit der Ausbeutung ihrer Umweltressourcen gerade durch Länder befassen, die nicht direkt von diesem Problem betroffen sind, dazu geführt, dass die Auswirkungen solcher Maßnahmen auch bei den Geldgebern dieser Aktivitäten spürbar werden.

Länder wie Kanada, Deutschland und Portugal, die als Länder mit einer starken Wirtschaft und einer bedeutenden Repräsentativität im globalen Kontext gelten, die aber nicht direkt mit den Folgen des Klimawandels wie Überschwemmungen und Hitzewellen konfrontiert sind, haben begonnen, sich mit extremen Klimaereignissen zu befassen, wie wir auch in diesem Jahr sehen konnten, als der Landkreis Blessem in Erftstadt in Deutschland Schauplatz einer historischen Überschwemmung war, die Hunderte von Menschen getötet hat.Dies zeigt uns, dass Ereignisse wie diese, die von Experten und Wissenschaftlern bereits vorhergesagt und den Behörden gemeldet wurden, weiterhin zu spät erkannt und behoben werden, was den Tod vieler Menschen zur Folge hat. Todesfälle aufgrund von Klimaereignissen, die durch den Klimawandel verursacht werden, können mit der richtigen Aufmerksamkeit und Planung der Regierungen verhindert werden. Aber auf der ganzen Welt, selbst in den am weitesten entwickelten Ländern, haben wir erlebt, dass die Regierenden weiterhin die Existenz eines spürbaren Wandels in der globalen Klimaproblematik leugnen, d.h. das Thema vernachlässigen. Und dies hat dazu beigetragen, dass vorhersehbare Katastrophen geschehen und Menschen zu Opfern werden, die von ihren Regierenden geschützt werden sollten.
Darüber hinaus müssen wir uns angesichts der wiederkehrenden Umweltkatastrophen auf der ganzen Welt mit großen Unternehmen auseinandersetzen, die für einen erheblichen Teil der Situation, in der wir heute leben, verantwortlich sind und in ihre beängstigenden und milliardenschweren Projekte zur Erforschung des Weltraums investieren, obwohl sie einen großen Teil dieses Betrags eindeutig für die Umkehrung des Klimawandels einsetzen könnten, und nicht nur für ihn, sondern auch für die anderen Probleme, die die Erde plagen, sowie für die Umsetzung von Maßnahmen in ihren eigenen Unternehmen, die tatsächlich dazu beitragen könnten, die Auswirkungen tödlicher Klimaereignisse, die möglicherweise noch kommen werden, zu verringern.Viele ziehen es vor, den Klimawandel zu ignorieren, weil sie glauben, dass sie sich nicht mit den Folgen auseinandersetzen müssen. Was sie nicht sehen, ist, dass in der gegenwärtigen Situation, in maximal 10 Jahren, die Welt bereits unter den irreversiblen Folgen dieses Reaktionsprozesses der Umwelt leiden wird. Auch wenn sie also nicht schon am Ende ihres Lebens sind, mit mehr als 75 Jahren, werden sie dabei sein, wenn wir keine anthropologische Rettung mehr haben, und all dies macht den Gedanken, anderen die Schuld zu geben, überflüssig, also müssen wir im Hinterkopf behalten: DER KLIMAWANDEL WIRD UNS ALLE BETREFFEN!

Ein großer Teil der Bevölkerung ist nicht involviert, weil er das Problem ausschließlich aus einer individuellen Perspektive betrachtet und nur an die Vorteile denkt, die sich daraus für ihn ergeben, aber das wird niemals die richtige Art sein, diesem Problem zu begegnen. Nur wenn wir ein Problem als Kollektiv, als Gesellschaft, betrachten, sind wir auf dem Weg zur Lösung einige Schritte weiter. Nur wenn wir denken: „Das ist mein Problem“, „Das ist unser Problem“, „Ich lebe an diesem Ort, also habe ich eine soziale Rolle für den Ort, an dem ich lebe“, dann haben wir eine Realität, die anfälliger für Fortschritte ist. Und wir müssen so schnell wie möglich dafür sorgen, dass dies die Sichtweise von immer mehr Menschen wird, denn Verleugnung, Individualismus und Vernachlässigung werden uns nicht weiterbringen, und ich sage das wörtlich, damit werden wir das Aussterben erreichen, das wir so sehr fürchten.

Über die Autorin: Guilia ist Jurastudentin in Pará, Brasilien, Stipendiatin der Fundação Getúlio Vargas (São Paulo), ehemalige Forscherin am Museum Paraense Emilio Goeldi und Aktivistin von Fridays for Future Amazônia. Sie forscht über indigene Völker und deren Rechte in ihrem Land.

Den Text im Original auf Englisch findest Du hier.

Ein Kommentar zu „Giulia, was sind die Folgen von Klimawandelleugnung?

Schreibe einen Kommentar zu Dr. Stephan Engel Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Beachte, dass dein Kommentar nicht sofort erscheint, da wir die Kommentare moderieren, um eine konstruktive Diskussion zu ermöglichen. Formuliere deinen Kommentar am besten freundlich und achte darauf, dass er zum Thema des Beitrags passt.