Woche 31/2019 – Sommerkongress, Hitze und mehr!

Der Sommerkongress war definitiv ein Highlight der letzten Woche. Doch da das noch lange nicht alles war, findest du hier die Neuigkeiten die außerhalb von Dortmund aufgekommen sind. So zum Beispiel den Termin für den nächsten internationalen Streik.

So heiß war es noch nie!

Der Juli steht dem Juni in nichts nach: Denn auch der vergangene Juli geht als heißester Juli seit Beginn der Wetteraufzeichnung in die Geschichte ein. Doch dabei bleibt es nicht: Er ist laut der EU sogar der heißeste bisher erfasste Monat überhaupt. Wie lange der Juli diesen Titel jedoch behält ist bei der anhaltenden Klimakrise mit nachweislich zunehmenden Wetterextremen fragwürdig.Kein Zufall ist auch, dass im Juli ebenfalls viele lokale Temperaturrekorde gebrochen wurden. So kletterte das Thermometer in Lingen an der Ems am 25. Juli auf ganze 42,6 Grad Celsius. Damit wird erneut deutlich, dass auch hier Auswirkungen des Klimawandels spürbar sind.

Wir bleiben unbequem!

Wenn du es nach dem Somerkongress, dem wir noch einen eigenen Beitrag widmen, und dem letzten Streik nicht erwarten kannst wieder aktiv zu werden, haben wir jetzt die nachhaltigste Lösung für dich: Merke dir doch schonmal den 20. September als nächsten internationalen Streiktermin und in deiner Ortsgruppe erfährst du auch den nächsten Streik in deiner Nähe. So zum Beispiel die Mahnwache in Hildesheim am 9. August ab 9 Uhr auf dem Hildesheimer Marktplatz. Nicht nur eine super Möglichkeit dich mit anderen Aktivist*innen auszutauschen, sondern auch weiterhin unbequem zu sein. Denn die Klimakrise wird nicht allein mit Worten gelöst. 

Sei dabei beim Finale vom SmileforFuture Summit

Nach dem Sommerkongress vernetzen sich vom 5. bis zum 9. August auch Klimastreikende aus 37 Ländern zu einem internationalen Gipfeltreffen, dem SMILE for Future. Abschluss des Treffens mit Plenumsdisskusionen, Sitzungen von Arbeitsgruppen und Workshops ist ein internationaler Streik um 15 Uhr, zu dem Ortsgruppen von FfF eingeladen sind und den du zumindest über Soziale Medien unterstützen kannst.

Dein wöchentlicher Beitrag zum Klimaschutz

Um deinen persönlichen Beitrag zum Klimaschutz zu verbessern, raten wir dir diese Woche einmal auf dein Butterbrot zu schauen. Wusstest du, dass ein Kilogramm Butter eine Co2-Emission von ganzen 24 Kg mit sich bringt? Damit liegen die Emissionen fast doppelt so hoch wie bei der gleichen Menge Rindfleisch. Probier doch daher beim nächsten Einkauf einen pflanzlichen Butterersatz, denn dieser ist nicht nur gleichermaßen einsetzbar und schmeckt genauso, sondern macht sich auch in deinem Geldbeutel bemerkbar, da pflanzliche Alternativen zu Butter durchweg deutlich kostengünstiger sind.
https://srv.deutschlandradio.de/dlf-audiothek-audio-teilen.3265.de.html?mdm:audio_id=757993

11 Kommentare zu „Woche 31/2019 – Sommerkongress, Hitze und mehr!

  1. Liebe Jugend,
    ich finde es genial was ihr da auf die Beine stellt! Unbedingt WEITER SO!!!
    auch finde ich es beeindruckend wie gut viele von euch vorbereitet in Interiews erscheinen, mit weit mehr Wissen als die Politik. (egal welche Partei)
    Ich gehöre zur Verursachergeneration (60 Jahre) aber meine ganze Familie steuert jetzt komplett um.
    gewaltige PV Anlage die in Schritt 1 die Stromversorgung 12 Monate im Jahr sicherstellt, in a 15 Jahren dann auch die Heizung und sie sich komplett selbst finanziert. (bisher Pelletheizung)
    2000 Solarthermie mit 25000 Watt angeschafft (vor fast 30 Jahren baute ich meine erste Solartherieanlage), 2018 neuen Euro6 PKW angeschafft (arbeite im Service Aussendienst). Der kleine Diesel fährt künftig nur noch wo wir mit dem E Roller (Citycoco) nicht hinkommen.
    2021 soll nun unser 200 Jahre altes Haus zum Solarhaus werden
    Ich hoffe sehr dass sehr viele das sehen und nachmachen, leider sind durch die noch wenig beschädigte Landschaft bisher nur wenige bereit was zu tun. (Die Jugend inklusive)
    Und nein, ich habe weder einen Geldscheisser noch ein supertolles Einkommen. Es ist unsere Lebenseinstellung. Und unsere Anlage wird sich vom Start an komplett selbst finanzieren!

    Macht weiter, streikt (friedlich), und glaubt nichts was euch die Politiker versprechen! … das waren dann eh nur Versprecher.

    Horst Mannes (Nordschwarzwald)

  2. noch ein Nachtrag zum Thema Butter …

    sicher habt ihr recht was das CO2 angeht …
    aber diese Tiere waren lange vor uns Menschen hier … und in viel grösseren Mengen als heute
    eine ehrliche Forderung müsste da heissen dass sich die Menschheit nicht regional unkontrolliert vermehren darf
    Als Ersatz ein reines Chemieprodukt zu verwenden halte ich für den völlig falschen Ansatz.
    Butter muss nicht überall drunter, aber Butter ist natürlich und wir wissen was drin ist.

    1. Lieber Horst,
      ich stimme dir zu, dass ein reines Chemieprodukt keine gute Alternative ist.
      Daher gibt es inzwischen einige rein pflanzliche und damit natürliche Alternativen, wie z.B. diverse Bio-Margarinen. Auch Erdnuss- oder Mandelmus stellen wunderbare natürliche Alternativen dar.
      Inwieweit Butter ein Naturprodukt ist und wir immer wissen was drin ist, sei mal dahingestellt.
      Und zu den Tieren: Meinst du die Kühe, die dafür gezüchtet sind, ein Vielfaches ihrer eigenen Milchleistung zu erreichen um nach einem Viertel ihrer eigentlichen Lebensleistung ausgemustert zu werden?

  3. Die „Standart-Forderungen“ sind in den Berichten nicht erwähnt worden, aber an die müssen dauernd erinnert werden! Dazu gehört auch eine genaue Betrachtung von 5G: Eine enorme CO2 Belastung kommt durch diesen Ausbau dazu! Das muss thematisier werden!

  4. Hallo liebe Aktivisten,

    ja Butterersatz kann gut sein, aber bitte achtet darauf, dass keine gehärteten Fette, also trans-cis-Fettsäuren in den Pflanzenfetten enthalten sind, denn die verursachen Herzerkrankungen und Arteriosklerose.

    Alles Gute und Gesundheit.

    Roland Richter

  5. Immer mehr Menschen lassen sich nicht mehr vorerzählen, dass der derzeitige Raubbau in der Landwirtschaft mit der Vergiftung der Böden für Erzeugnisse, die überflüssig sind und in der dritten Welt die Märkte kaputtmachen, alternativlos sind.
    Damit Menschen davon abgeschreckt werden, sich dagegen zur Wehr zu setzen, wurden die Polizeigesetze so geändert, das Übergriffigkeiten und Willkür der Behörden Tür und Tor geöffnet sind.
    Es gibt keine Kennzeichnungspflicht und keine unabhängigen Beschwerdemöglichkeiten, alle Menschen, die bei Polizeiwillkür Anzeigen erstatten, werden mit Gegenanzeigen überzogen. In Osnabrück wurde gerade vor einer Woche ein Mensch, der eine Ordnungswidrigkeit mit dem Fahrrad „verbrochen“ hat, in Handschellen gelegt (!). Gehts Noch???

  6. Bin seit 35 Jahren psychisch krank! Den inneren Schweinehund gibt es nicht! Das ist dein alles bestimmendes Unterbewußtsein. Einen freien Willen, gibt es nur ansatzweise. Die absolute Mehrheit der Hirnforscher bestätigt dies! Seelenklemptner wissen das!
    Dieses UBW, deine Natur, will Fett haben, was der moderne Mensch viel weniger braucht, aber unser UBW, lebt halt noch in der Altsteinzeit.
    Ich hab mir Butter aufm Brot abgewöhnt, alles nur Gewohnheit. Bin 66 und Herzkrank und da soll man tierische Fette sowieso meiden.

  7. Die Frage ist nicht Butter (Vitamin D Lieferant) ja oder nein, sondern wieviel. Eine Messerspitze reicht. Margarine wurde früher komplett Palmoelfrei hergestellt auch mit ungesättigten Fettsäuren.

Schreibe einen Kommentar zu Barg, Bernhard Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Beachte, dass dein Kommentar nicht sofort erscheint, da wir die Kommentare moderieren, um eine konstruktive Diskussion zu ermöglichen. Formuliere deinen Kommentar am besten freundlich und achte darauf, dass er zum Thema des Beitrags passt.