Woche 13/14/2020 – #WirBildenZukunft!

In den Wochen vom 23.03 bis zum 05.04. ist mal wieder viel passiert! Lara fasst es euch zusammen.

­čľąKlimabildung mit buntem Programm #WirbildenZukunft

Die Schutzma├čnahmen gegen Corona dauern an, ebenso unser Programm f├╝r mehr Klimabildung! Wir engagieren uns in vielf├Ąltiger Weise in dieser Krise: Viele engagieren sich vorort zum Beispiel in der Nachbarschaftshilfe und gleichzeitig arbeiten wir daran, dass die Klimakrise durch den Ausnahmezustand im Moment nicht in Vergessenheit ger├Ąt.Das Programm #WirBildenZukunft ist Teil dieser Arbeit: Diese Woche ging es in den Webinaren um Musik und Klima, DattelnIV, Wirtschaftshilfen und Nachhaltigkeit, Klimagerechtigkeit, Landwirtschaft und vieles mehr. Besondere Empfehlung auch f├╝r das Webinar am Freitag: Dann wird das Recherchekollektiv Correctiv ihre Klimaleugner*innenrecherche vorstellen. Wer ein interessantes Webinar verpasst hat, kann dieses auf Youtube auch noch sp├Ąter ansehen. Also klickt euch rein! 

­čÜůKlimaschutz darf nicht auf der Strecke bleiben

Im Moment ist alles in der Politik verst├Ąndlicherweise auf Corona fokussiert. Der Ausbau erneuerbarer Energien daher wird kaum thematisiert. Der Kabinettsbeschluss zur Wasserstoffstrategie, der schon Mitte M├Ąrz stattfinden sollte, wurde auf unbestimmte Zeit verschoben.Auch unklar ist, wie es mit der umstrittenen Abstandsregelung f├╝r Windkraftr├Ąder weitergeht und wann die Deckelung des Ausbaus von Photovoltaik-Anlagen (also Solarplatten) aufgehoben wird. F├╝r Betreiber*innen von Wind- und Solarparks auch in dieser Zeit eine existenzielle Frage.Der Beschluss zum Kohleausstiegsgesetz, das sich gerade in der parlamentarischen Beratung befindet, k├Ânnte sich verschieben und damit auch einige Fristen beim Steinkohleausstieg ├╝berschritten werden. Auch die Reform des Bahnverkehrs wurde erst einmal verschoben, da nicht sicher ist, in welcher finanziellen Verfassung die Bahn nach der Corona-Krise sein wird. 

­čç«­čç¬UN-Klimakonferenz verschoben – Umweltministerin warnt, Klimawandel nicht aus den Augen zu verlieren 

Die UN-Klimakonferenz in Glasgow (Irland) im November 2020 wurde wegen des Coronavirus vorerst abgesagt. Bei der Konferenz sollten die Staaten besprechen, wie sie ihre im Pariser Abkommen von 2015 beschlossenen Klima-Ziele noch einhalten k├Ânnen. Ein neuer Termin f├╝r n├Ąchstes Jahr wurde noch nicht festgelegt. Der Entschluss, die Konferenz zu verschieben, stie├č bei Umweltschutzaktivist*innen auf Verst├Ąndnis. UN-Umweltschutzsekret├Ąrin Patricia Espinosa und die deutsche Umweltministerin Schulze mahnten aber, den Klimawandel trotz der Coronakrise nicht aus den Augen zu verlieren. 

­čîŐ Alarmierende Korallenbleiche am Great Barrier Riff

Teile des Korallenriffs Great Barrier Riff in Australien haben ihre Farbe verloren. Diese Bleiche ist eine Stressreaktion, wenn das Meer zu warm und zu sauer ist. Die Korallen k├Ânnen dann leichter absterben. Korallenriffe sind sehr wichtig f├╝r die Artenvielfalt im Meer, weil dort viele Arten bl├╝ten. Das Absterben der Korrallenriffs gilt als Kipppunkt im globalen ├ľkosystem. Bereits bei einer Erw├Ąrmung von 1,5┬░C k├Ânnten 70% – 90% der Warmwasserkorallen verschwinden, bei einer Erw├Ąrmung von 2┬░C w├╝rden wir vermutlich alle Korallen verlieren. Aktuell liegt die Erderw├Ąrmung bei 1.1 ┬░C.Ausgebleichte Korallen k├Ânnen sich zwar wieder erholen und m├╝ssen nicht unbedingt sterben, doch die Wissenschaft sieht in der aktuellen Korallenbleiche, dass das kritische Temperaturniveau im Wasser ├╝berschritten wird – und das in immer k├╝rzeren Abschnitten. 

­čĽ» Earth Hour 2020 in 190 L├Ąndern

Die Earth Hour ist ein weltweites Ereignis. Millionen von Menschen schalten am gleichen Abend das Licht aus und setzen so ein Zeichen f├╝r mehr Klimaschutz.In 190 L├Ąndern wurde am 28. M├Ąrz f├╝r eine Stunde das Licht ausgeschaltet. Zu der Aktion ruft die Naturschutzorganisation WWF auf, um ein Zeichen f├╝r mehr Klimaschutz zu setzen. Auch an ├Âffentlichen Geb├Ąuden gingen die Lichter aus. In Deutschland beteiligten sich tausende Privathaushalte, hunderte Unternehmen und 367 St├Ądte.Ob Kugelbake in Cuxhaven, K├Âlner Dom oder das Rote Rathaus in Berlin: Viele deutsche Sehensw├╝rdigkeiten, Kirchen und Rath├Ąuser waren zur Stunde der Erde in Dunkelheit geh├╝llt.

2 Kommentare zu „Woche 13/14/2020 – #WirBildenZukunft!

  1. Liebe Leute von Fridays for Future,

    die Corona-Krise legt ja einige Branchen lahm, die die f├╝r viel CO2-Aussto├č verantwortlich sind – vor allem der Flugverkehr, zunehmend auch die Autoindustrie. Die Bundesregierung greift der Wirtschaft gerade mit milliardenschweren Hilfspaketen unter die Arme. Ich denke, jetzt w├Ąre die Zeit daf├╝r zu streiten, dass bei den Wirtschaftshilfen gezielt eine klimafreundliche Wirtschaft unterst├╝tzt wird. Statt alte CO2-Branchen wiederzubeleben, k├Ânnte man nun einen Neustart f├╝rs Klima wagen.

    Ich geh├Âre zu der nicht sonderlich internet-affinen ├Ąlteren Generation. Daher schreibe ich Euch: w├Ąre nicht die Zeit reif f├╝r eine Campagne unter dem hashtag #neustartf├╝rsklima ?

    Die Zeit dr├Ąngt. Gerade verhandelt die Luftansa mit der Regierung ├╝ber milliardenschwere Beteiligungen. M├╝ssen wir wirklich mit staatlichen Subventionen wieder ein klimasch├Ądliches ├ťberangebot von Flugverbindungen herstellen?

    Wer greift die Idee auf?

    Viel Kraft Euch!

    Jan

  2. Liebe Fridays for future,
    ich schliesse mich dem Vorredner(Vor-schreiber) und Altersgenossen an und ermuntere Euch,
    aufmerksam und wachsam zu bleiben im Grossen wie im Kleinen. Beides! Zum Kleinen:
    Die Berichte von Euch jungen Leuten, die Ihr aus der dritten Welt von Eurem Einsatz im FSJ
    geschickt habt und in Zeitung und elektr. Medien ver├Âffentlicht habt, habe ich immer mit grossem
    Interesse gelesen. Also: Wer dort helfen will, fliege beizeiten dorthin und gebe dar├╝ber Auskunft denen, die hier bleiben. Das w├Ąre doch mal eine Absprache zwischen den Generationen auch im
    kleinen Kreis. Nur Mut !

    Ich w├╝nsch Euch Ideen, noch bessere Ideen !

    Martin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht ver├Âffentlicht. Beachte, dass dein Kommentar nicht sofort erscheint, da wir die Kommentare moderieren, um eine konstruktive Diskussion zu erm├Âglichen. Formuliere deinen Kommentar am besten freundlich und achte darauf, dass er zum Thema des Beitrags passt.